Hinweise zur Vorbereitung Fachschule Papierverarbeitungstechnik

Das Studium zum Abschluss „Papiertechniker“ soll Ihnen umfangreiche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für Ihre berufliche Perspektive vermitteln.

Bei der Entwicklung der Lehrpläne wurde dabei davon ausgegangen, dass die Bewerber für einen solchen Studiengang über sichere und anwendungsbereite Grundkenntnisse aus Schule und Berufsausbildung – vor allem in den Fächern Mathematik und Physik - verfügen.

Die im Folgenden zusammengetragenen Inhalte der Lehrgebiete Mathematik und Physik sollen Ihnen die Möglichkeit bieten zu prüfen, in wie weit Ihre Vorkenntnisse ausreichend sind oder einer Wiederholung bedürfen.

Gehen Sie also bitte die benannten Inhalte gedanklich durch und erstellen Sie gegebenenfalls einen Arbeitsplan, der Ihnen ein Durcharbeiten der Themen bis zum Studienbeginn erlaubt.

Fassen Sie die Fakten zu den einzelnen Themen schriftlich zusammen und notieren Sie auch Fragen, die Sie nicht selbst klären konnten.

Beachten Sie für Ihre Vorbereitungen auch die im Internet zur Verfügung stehenden Plattformen und Lernprogramme.

Nun wünschen wir Ihnen eine effiziente Vorbereitung auf das Fachschulstudium.

Voraussetzungen Mathematik

Die Mathematik ist Grundvoraussetzung für die Beschreibung technischer und betriebswirtschaftlicher Probleme. Das Ziel besteht in der quantitativen Lösung einer Aufgabenstellung und deren Übertragbarkeit auf technische Anwendungen.

Auch qualitative Lösungen sind für die Interpretation von Zusammenhängen oder Trends wichtig.

  • Dreisatz und Prozentrechnung,
  • rechnen mit Klammern und Brüchen,
  • einfache Gleichungen mit einer unbekannten Zahl lösen,
  • Grundkenntnisse über Potenzen, Wurzeln und Logarithmen,
  • Sichere Kenntnisse über lineare und quadratische Funktionen wie z.B. Nullstellenberechnung, grafische Darstellung und Eigenschaften dieser Funktionen,
  • Grundkenntnisse Trigonometrie (Dreiecksberechnung mit Sinus-, und Kosinus- und Tangenssätzen.)
  • Geometrische Flächen und Körper konstruieren und berechnen,
  • Satz des Pythagoras.

Voraussetzungen Physik

Physikalische Zusammenhänge sind unabdingbare Voraussetzung für die Beschreibung technischer Abläufe und Zusammenhänge. Die Abschnitte des Lehrplans Physik sind zwar nach der Sinnhaftigkeit des Lernfortschrittes gegliedert, jedoch wird ein technisches Problem häufig erst durch Kombination verschiedener physikalischer Bereiche fassbar. Insoweit sind vor allem die technischen Anwendungslehrgebiete auf die sichere Kenntnis physikalischer Gesetzmäßigkeiten angewiesen, aber auch einzelne Gebiete der Physik greifen auf die Grundkenntnisse zurück (z. Bsp. Strömungslehre, Wärmelehre … ).

  • physikalische Grundgrößen und deren Maßeinheiten, Größengleichung und Maßeinheitenrechnung,
  • kinematische Grundgrößen Weg, Geschwindigkeit und Beschleunigung bei geradliniger und kreisförmiger Bewegung,
  • Kräfte und deren Darstellung, Überlagerung und Zerlegung von Kräften,
  • Arbeit, Energie und Leistung – Begriffe und Maßeinheiten,
  • Energieerhaltungssatz der Mechanik,
  • Temperatur und deren Messmöglichkeiten, Begriff Wärme,
  • Ausdehnung von Stoffen durch Wärmeeinfluss, Änderungen des Aggregatzustandes.